Bildnerische Erziehung

Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe Allgemeinbildung

Unterrichtsfach Bildnerische Erziehung

Das Bachelorstudium Lehramt Sekundarstufe mit dem Unterrichtsfach Bildnerische Erziehung wird ab Herbst 2016 zum ersten Mal in dieser Form angeboten. Vor der Zulassung zum Studium ist der Nachweis der künstlerischen Eignung zu erbringen. Informationen zu diesem Studium erhalten Sie bis auf weiteres bei franz.billmayer@moz.ac.at
 

Dauer / ECTS-AP

8 Semester / 240 ECTS- AP (Kombination von zwei Unterrichtsfächern)

Akademischer Grad

Bachelor of Education (BEd)

Künstlerische Zulassungsprüfung

Die künstlerische Eignung muss vor der Zulassung zum Studium nachgewiesen werden.

 

Informationen zum Aufnahmeverfahren für Lehramtsstudien

Für das Lehramtsstudium Sekundarstufe Allgemeinbildung wird ein Aufnahmeverfahren vor Zulassung durchgeführt. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Details zur ergänzende Zulassungsprüfung (künstlerische Eignung) zum Bachelorstudium Bildnerische Erziehung besteht erhalten SIe hier: http://lb-west.at/node/38

Verordnung des Rektorats der Universität Mozarteum Salzburg für das Aufnahmeverfahren Lehramt Sekundarstufe (Allgemeinbildung) am Standort Innsbruck für das Studienjahr 2016/17 download: http://uni-mozarteum.at/pdf.php?id=180853&t=DOCUMENTS_STORE_MBL

Kurzbeschreibung

Bildnerische Erziehung umfasst künstlerische, wissenschaftliche und pädagogische Lehrveranstaltungen und ist mit einem zweiten Unterrichtsfach zu kombinieren. Als zweites Unterrichtsfach stehen alle Lehramtsstudien an der Universität Innsbruck sowie Musikerziehung (A1) und Instrumentalmusikerziehung (A2) an der Abteilung für Musikpädagogik in Innsbruck der Universität Mozarteum Salzburg zur Wahl.

Der künstlerische Unterricht findet in einer künstlerischen Klasse statt.

Gegenstand und Ziel des Studiums

Das Bachelorstudium dient der künstlerischen, fachwissenschaftlichen und der fachdidaktischen, der pädagogisch-wissenschaftlichen, bildungswissenschaftlichen und der schulpraktischen Grundausbildung als Berufsvorbildung in jeweils zwei Unterrichtsfächern für das Lehramt an Sekundarschulen  (Neue Mittelschule, Polytechnische Schule, Allgemeinbildende Höhere Schulen, Mittlere und Höhere Berufsbildende Schulen). Dieses Studium entspricht auch den Erfordernissen für den Unterricht an den Mittel- und Oberschulen in Südtirol.

Voraussetzung ist die systematische Auseinandersetzung mit künstlerischen, wissenschaftlichen und pädagogischen Inhalten sowie Methoden des jeweiligen Unterrichtsfaches. Das Studium orientiert sich sowohl am Stand der Erschließung der Künste als auch am Forschungsstand der beteiligten Wissenschaften, nimmt Bezug auf die Lehrpläne der Mittleren und Höheren Schulen und die darin enthaltenen allgemeinen und ganzheitlichen Bildungsziele.

Ziel des Bachelorstudiums ist die Berufsvorbildung für die Ausübung des Lehramts an Sekundarschulen. Eine Lehrbefähigung kann nur bei konsekutiver Belegung des entsprechenden Masterstudiums erfolgen. Darüber hinaus eröffnet das Bachelorstudium weitere Berufsfelder, wie außerschulische Jugenderziehung, Erwachsenenbildung, Kultur- und Medienarbeit, Kunst-, Kultur- und Museumspädagogik außerhalb der Schule, Freizeitpädagogik, Kunstvermittlung in Galerien, Museen, Unternehmen, Print- und Onlinemedien und öffentlichen Kultureinrichtungen, freie künstlerische Berufe u.a.

Ferner trägt das Studium zur Persönlichkeitsbildung und Entfaltung sozialer Kompetenzen bei: Die Studierenden lernen, künstlerische und gesamtgesellschaftliche Entwicklungen wahrzunehmen und mitzugestalten.

Qualifikationsprofil und Kompetenzen

Das Lehramtstudium im Unterrichtsfach Bildnerische Erziehung berücksichtigt die Tatsache, dass Faktenwissen aufgrund der digitalen Medien (Internet, Tablet, Smartphone) nahezu jeder Zeit und überall quasi auf der Hand liegt. Anstatt Wissen einfach anzuhäufen, erwerben die Absolventinnen und Absolventen Orientierungswissen. Sie verstehen Bildung nicht als Besitz, sondern als Prozess und Praxis, beteiligen sich an der Fachöffentlichkeit und tragen aktiv zum Fach als lernendes System (Wissens- und Erfahrungsaustausch) bei.

1. Künstlerische und fachwissenschaftliche Kompetenzen

Die Absolventinnen und Absolventen des Lehramtsstudiums für Sekundarschulen, Bildnerischen Erziehung, können

  • eigenständig künstlerische Werke planen, realisieren, präsentieren und diskutieren
  • die Entwicklung der Kunst, des Kunstbegriffs und der visuellen Medien und deren Bedeutung für Gesellschaft und Kultur reflektieren, darstellen und diskutieren
  • Verfahren und Methoden der künstlerischen und wissenschaftlichen Recherche im Hinblick auf ihre Fragestellung auswählen und einsetzen
  • kunst- und kulturwissenschaftliche Methoden zur Beschreibung und Analyse von Kunst (historischer und aktueller), Alltagsästhetik (visuelle Medien, Design u.ä.) und gestalteter Umwelt einsetzen
  • ihre künstlerischen Arbeiten professionell präsentieren, kommunizieren und dokumentieren
  • künstlerische Prozesse in Ablauf und Entwicklung nachvollziehbar machen und darstellen
  • Lernprozesse von Fachinhalten darstellen
  • Verbindungen zwischen künstlerischer Praxis und dem bildnerischen Arbeiten von Kindern und Jugendlichen herstellen und entsprechende Unterrichtskonzepte und -methoden auswählen
  • Erkenntnisse der Kunst- und Kulturwissenschaft auf die Lebenswelt der SchülerInnen und geltende Lehrpläne beziehen
     

2. Fachdidaktische Kompetenzen

Die Absolventinnen und Absolventen können

  • aktuelle kunstpädagogische Theorien und Fachinhalte reflektieren und darstellen und diese auf sich ändernde Anforderungen des Faches hinsichtlich Fragen zu Inklusion und Diversität reflektieren
  • Unterschiede bzw. Zusammenhänge zwischen Kunstpraxis, Kunstwissenschaft, visueller Kultur und  Fachdidaktik erkennen und diese Unterschiede/Zusammenhänge explizit machen
  • Unterricht in Bildnerischer Erziehung entsprechend des geltenden Lehrplans und der materiellen, sozialen und kulturellen Bedingungen planen
  • mehrperspektivische kunst- und kulturpädagogische Lernumgebungen entsprechend des Alters, der Interessen und des sozialen und kulturellen Hintergrunds der SchülerInnen und deren körperlicher und geistiger Voraussetzungen gestalten
  • Leistungsstand und Lernprozess von Lernenden diagnostizieren
  • Maßnahmen zur Unterstützung von Lernprozessen situationsgerecht einsetzen
  • differenzierende und individualisierende Unterrichtsformen planen und umsetzen
  • fachdidaktische Frage- und Problemstellungen auf wissenschaftlichem Niveau eigenständig/in Kooperation erkennen und bearbeiten

Erwartete Lernergebnisse

Die Absolventinnen und Absolventen verfügen über ein breites Spektrum grundlegender, für Schulen der Sekundarstufe maßgeblicher künstlerischer Wahrnehmungs-, Erlebnis- und Gestaltungsfähigkeiten sowie entsprechende kunsthistorische, kunstwissenschaftliche und medienwissenschaftliche Kenntnisse. Ein fundiertes Wissen aus Kunstdidaktik und Schulpädagogik versetzt sie in die Lage, motivierende Lernumgebungen zielgruppengerecht und mit Bedacht auf individuelle bildnerische Fähigkeiten und Interessen der Lernenden zu gestalten sowie aus der Praxis resultierende kunstpädagogische bzw. fachdidaktische Fragestellungen nach wissenschaftlichen Kriterien zu untersuchen.

Kontakt und Information

Allgemeine Informationen zum Lehramtsstudium http://www.uibk.ac.at/fakultaeten/soe/lehramt/

Informationen zum Studium und Anerkennungsbeauftragter

Univ.Prof. Franz Billmayer
E-Mail:  Franz.BILLMAYER@moz.ac.at
Telefon: +43 (662) 6198 5921